Alfred Reindl ist Fußballakrobat von Weltformat. Bauchaufzüge mit dem Ball auf dem Kopf, den mehrfachen Nackentrick, Liegestützen mit dem Ball im Genick, Absatzkick mit Torschuß und und und. Als krönendes Highlight 5 Kopfbälle pro Sekunde innerhalb seiner Kopfballweltrekord-Demonstration, den sensationellen 150 Kopfbällen in 30 Sekunden!



Mit 141 Kopfbällen in nur 30 Sekunden erreichte Herr Reindl 1999 einen Eintrag ins

Guinness Buch der Rekorde

. Diesen Rekord hat er inzwischen selbst schon wieder überboten. Für eine Großansicht der Urkunde klicken Sie bitte auf das nebenstehende Bild.
Alfred Reindl ist eine Ausnahmeerscheinung im Weltfußball! Obwohl er in keiner Mannschaft spielt, ist Ihm der Beifall bei seinen Auftritten in allen Stadien der Welt gewiß: Denn Alfred Reindl ist

Fußballakrobat

und zwar von Weltformat. Angefangen hat alles wie bei vielen Millionen anderen Fußballern auch: Alfred Reindl begann mit 7 Jahren im Nachwuchsteam des BSC Oberhausen. Aber schon damals war er seinen Altersgenossen immer einen Schritt voraus, am Garagentor der Eltern trainierte er täglich neue

Tricks

mit der Lederkugel. Mit 15 Jahren kehrt er dem Mannschaftssport den Rücken und entwickelt seine eigene Auffassung vom

Fußballspielen

. Obwohl das Abitur und eine abgeschlossene Lehre zum Industriekaufmann viel Zeit in Anspruch nahmen, übte der ehrgeizige Sportler täglich das

Jonglieren mit dem Fußball

. Heute trainiert Alfred Reindl täglich und ist ständig auf der Suche nach neuen spektakulären

Fußballtricks

wie z.B. seine neue Nackentrick-Pirouette, Bauchaufzüge mit dem Ball auf dem Kopf, den mehrfachen Nackentrick, Liegestützen mit dem Ball im Genick, Absatzkick mit Torschuß und und und.........als krönendes Highlight 5 Kopfbälle pro Sekunde innerhalb seiner

Kopfballweltrekord

-Demonstration, den sensationellen 150 Kopfbällen in 30 Sekunden! Nach überzeugenden Auftritten bei Topereignisssen wie Europacupfinals, UEFA-Cup Finals, wo er u.a. Diego Maradonna persönlich kennenlernte, hat Alfred Reindl seine ersten großen Ziele erreicht: Topauftritte bei fünf Fußballeuropameisterschaften, 1988 in Deutschland, 1992 in Schweden, 1996 in England, 2000 in Holland/Belgien und 2004 in Portugal! Die bisherige Krönung waren die Auftritte bei vier Fußball-World-Cups, 1990 in Italien, wo ihm ein eigner Fernsehbericht im WM-Rückblick gewidmet wurde, 1994 in den USA wo er als David Copperfield des German Soccer von CNN bezeichnet wurde, 1998 bei der WM in Frankreich wo er von Michel Platini in den höchsten Tönen gelobt wurde und 2006 in Deutschland, wo er vor heimischem und internationalem Publikum kein Können einmal mehr unter Beweis stellte. Daneben gehören zahlreiche Auftritte bei Fernsehshows, wie FUXX 1995, das aktuelle Sportstudio, Blickpunkt Sport sowie Auftritte bei großen Sportgalas, wie den Ball des Sports mit dem Bundeskanzler und Auftritte bei internationalen Messen, wie die ISPO zu seinen großen Stationen. Aber der Blick ist bereits auf die Fußball-EM 2008 in Österreich / Schweiz gerichtet, bei der er auch die Zuschauer mit seiner weltweit einmaligen Fußballshow begeistern möchte.

Fußballakrobatik in Perfektion

Alfred Reindl,

offizieller Botschafter des Fußballlandes Bayerns

, zeigt bei der WM, was kein Profi kann Alfred Reindl hat eine große Passion in seinem Leben: Fußball. Doch statt auf dem Platz in einer Mannschaft spielt Reindl im Keller. Allein. Denn der Oberhausener ist Fußballakrobat. „Das ist seine Liebe, seine Leidenschaft und sein Alles”, meint sein Frau, die sich mit der jüngsten Tochter gerade auf den Weg zum Friseur macht. Ihr Gatte ist inzwischen bereit für das tägliche Training. Der Weg führt hinab in den Keller. Kein gewöhnlicher Keller, denn hinter einer der Türen verbirgt sich das Reich des 41-Jährigen. Einige Stufen geht es nochmals hinab und dann zeigt sich ein vier Meter hoher Raum mit ein paar Trainingsgeräten und großen Fotos, auf denen

Reindl mit Maradona, Beckenbauer oder Pelé

zu sehen ist. Reindls Markenzeichen ist, wie er nach dem Aufwärmprogramm leicht außer Atem meint, „der mehrfache hohe Nackentrick”. Gesagt, getan. Er schleudert den Ball aus dem Genick einige Meter in die Höhe und fängt ihn wie von Geisterhand mit dem Nacken wieder auf. Zwischendrin feuert er sich selbst an. „Schön, gut.” Reindl liebt die Perfektion und auch die Dynamik, die dahinter stecken muss. Jetzt wird auch klar, warum der Keller so hoch sein muss. Knapp 20 Jahre ist der Oberhausener aus dem Landkreis Weilheim-Schongau nun professioneller Ballkünstler, „aber die Leidenschaft und die Liebe zum Ball ist die gleiche wie mit 20”, sagt er, und balanciert den Ball auf dem Kopf, lässt ihn auf die Brust fallen, um die Kugel anschließend um den Nacken kreisen zulassen und ihn letztlich mit dem Spann wieder auf den Kopf zu befördern. Was der 41-Jährige so mit dem Ball anfangen kann, ist wohl auch für manchen Bundesliga-Profi Zauberei. (Rainer Königer)
vom 2. Juni 2006

„Der beste Fußballakrobat Deutschlands – nein der Welt“.

Fischer tat gut daran, Alfred Reindl hoch zu loben. Denn der sucht sich immer auch Opfer aus dem Publikum aus und eines davon war Fischer. Fünf Kopfbälle waren dann auch ein kleines Problem, aber drei schaffte Fischer schon. Vier Kopfbälle hintereinander machte Bürgermeister Michael Cerny. Ihm hatte der sonst so begeisterte Fußballer Dandorfer den Vortritt gelassen, „weil er der jüngere ist“. Dann kamen sie, Reindls Bauaufzüge mit dem Ball auf dem Kopf, der Nackentrick, die Liegestützen mit dem Ball im Genick und noch viele andere Ballkunstvariationen. Da staunten auch die geehrten Sportler und noch mehr Bürgermeister und Referent. Denn wer schafft schon fünf Kopfbälle in nur einer Sekunde